Automobilkaufmann/frau

Neben guten kaufmännischen und technischen Kenntnissen wird bei dieser Ausbildung vor allem auch auf Serviceleistungen wert gelegt. Dazu gehört natürlich, dass man die Fahrzeuge nicht nur vom Ausstellungsraum oder vom Prospekt her kennt, sondern auch in der Werkstatt einige Grundbegriffe der KFZ - Mechanik mitbekommt.

Weitere Schwerpunkte dieser Ausbildung sind neben den Serviceleistungen u. a. auch die Arbeitsorganisation und Kommunikation, Markt und Vertrieb sowie Finanzdienstleistungen.

Außer den Fertigkeiten und Kenntnissen, die man während der 3-jährigen Ausbildungszeit erwirbt, sollte man gerne mit Menschen zusammen arbeiten und selbstständiges Handeln sowie Eigeninitiative zeigen.

Dieser Beruf bietet Abwechslung - vom Umgang mit Menschen bis hin zur Technik.

Ausbildungsordnung

Tätigkeiten

Was machen Automobilkaufleute eigentlich den ganzen Tag?
Wenn Sie sich das schon immer gefragt haben, hier finden Sie die Antwort.

Die Antwort darauf gibt's hier: Bei berufenet den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit bekommt man den ultimativen Überblick über den typischen Aufgabenbereich des Automobilkaufmanns.

Informationen

Ausbildungsdauer:
3 Jahre (36 Monate), ggf. Verkürzung

Ausbildungsinhalte:

  • Arbeitsorganisation
  • Vorschriften des Umweltschutzes
  • Bürowirtschaftliche Abläufe
  • Informations- und Kommunikationssysteme der
  • Automobilwirtschaft
  • Buchführung, Kostenrechnung, Statistik
  • Lagerwirtschaft
  • Marketing
  • Vertrieb
  • Finanzierungen
  • Versicherungen


Schulische Voraussetzungen:
Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Bewerber sollten ...

  • technisches Verständnis haben
  • gern mit Zahlen umgehen und gut rechnen können
  • sich sprachlich gut ausdrücken können
  • freundlich und kontaktfreudig sein
  • gerne mit modernen Informations- und
  • Kommunikationsmedien arbeiten
  • gute Noten in einer Fremdsprache haben

 

Ausführliche Ausbildungsinformationen

Wenn Sie genauer wissen wollen, wie die Ausbildung zum/zur Automobilkaufmann/-frau abläuft, finden Sie bei berufenet , den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit, hierzu jede Menge Informationen. Mehr Info geht nicht.

Aufstiegschancen

Nach der Ausbildung und einigen Jahren Berufspraxis bestehen für Sie u. a. folgende Möglichkeiten der Weiterbildung:

  • Betriebswirt/in - Handwerk
  • Handelsfachwirt/in
  • Personalfachkaufmann/-frau
  • Kraftfahrzeugbetriebswirt/in
  • Leasingsfachwirt/in

Folgende Studiengänge bieten sich bei der entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung u. a. an:

  • Betriebswirtschaft
  • Außenwirtschaft

Umfassende Informationen zu den Weiterbildungsmöglichkeiten findest Du im Programm KURS der Bundesagentur für Arbeit.

Daten + Fakten

I. Ausbildungsberater

Die Handwerkskammer hat die gesetzliche Aufgabe, die Ausbildung zu überwachen und durch Beratung zu fördern. Diese Aufgabe nehmen die 4 Ausbildungsberater/-innen der Kammer wahr. Sie selbst haben langjährige Erfahrung mit Auszubildenden und sind daher bei allen Fragen und Problemen rund um die Ausbildung der richtige Ansprechpartner für Betriebe und Auszubildende. Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Geheimhaltungspflicht.

Die Ausbildungsberater/-innen kommen auch in Ihre Schule, um über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk zu informieren.

II. Vergütung + Urlaub

mit CGM, DHV (wöchentliche Regelarbeitszeit: 38 Stunden)

ab 01.08.2012

Ausbildungsjahr       ohne Fachhochschulreife     mit Fachhochschulreife

1.                                 550,-- € / Monat                605,-- € / Monat

2.                                 580,-- € / Monat                638,-- € / Monat

3.                                 650,-- € / Monat                715,-- € / Monat

* monatliche Leistungszulage, sofern besonders gute Leistungen in der Ausbildung

 

mit IG Metall (wöchentliche Regelarbeitszeit: 36,5 Stunden)

ab 01.06.2012

im 1. Ausbildungsjahr 549,00 € / Monat

im 2. Ausbildungsjahr 578,00 € / Monat

im 3. Ausbildungsjahr 638,00 € / Monat

 

 

Urlaubsanspruch

 

Urlaubsanspruch 30 Arbeitstage pro Jahr.

III. Berufsschulen

Für den Kreis / die Kreise: - Bonn

Plittersdorfer Str.48
53173 Bonn

Für den Kreis / die Kreise: - Leverkusen - Rheinisch-Bergischer-Kreis

Stauffenbergstr. 21-23
51379 Leverkusen

Für den Kreis / die Kreise: - Rhein-Sieg-Kreis

Hochstr. 1-7
53721 Siegburg

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Rhein-Erft-Kreis

Escher Str. 217
50739 Köln

Für den Kreis / die Kreise: - Oberbergischer Kreis

Ringstr.42
51688 Wipperfürth

IV. Innungen und Verbände

In der Innung haben sich die meisten der Handwerksbetriebe Ihres Bezirks, die den Beruf Augenoptiker/-in ausbilden, zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Interessen (hierzu zählt unter anderem die Förderung der Berufsausbildung) zu vertreten.

Bei allen Fragen, die sich um die Ausbildung in Ihrer Nähe drehen, ist daher die Innung ein guter Ansprechpartner.

Für den Kreis / die Kreise: - Köln

Frankfurter Str.200
51065 Köln

Für den Kreis / die Kreise: - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rheinisch-Bergischer Kreis

Altenberger-Dom-Str. 200
51467 Bergisch Gladbach

Für den Kreis / die Kreise: - Rhein-Erft-Kreis

Kölner Str.2
50226 Frechen

Für den Kreis / die Kreise: - Bonn - Rhein-Sieg-Kreis

Grantham-Allee 2-8
53757 Sankt Augustin
Gerresheimer Landstr.119
40627 Düsseldorf

Landesverband

Jede Menge weiterer Ansprechpartner (Bundesverband, Gewerkschaft, Ministerien) sowie viele Materialien finden Sie auf den Berufsinfo-Seiten der Bundesagentur für Arbeit unter http://berufenet.arbeitsagentur.de.

V. Überbetriebliche Ausbildung

Die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule wird ergänzt durch mehrere Wochen überbetriebliche Ausbildung.

VI. Prüfungsausschüsse

Zwischenprüfung

Während der Berufsausbildung sind ein oder zwei Zwischenprüfungen durchzuführen. Die erste soll nach dem ersten, die zweite nach dem zweiten Ausbildungsjahr stattfinden.

 

Abschluss-/Gesellenprüfung

Die Abschluss-/Gesellenprüfung erfolgt am Ende der regulären Ausbildungszeit. Zuständige Rechtsaufsichtsbehörde ist die Handwerkskammer zu Köln. Widersprüche gegen Entscheidungen des Prüfungsausschusses sind bei dessen Geschäftsstelle oder bei der Handwerkskammer zu Köln, Gesellenprüfungsabteilung, Heumarkt 12, 50667 Köln, einzureichen.

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rhein-Erft-Kreis - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn - Rheinisch-Bergischer Kreis

Hugo-Eckener-Straße 16
50829 Köln

Ähnliche Berufe

Vor Entscheidungen ist es immer gut, ein wenig mehr zu wissen, ein paar Alternativen zu kennen. Dies gilt erst recht vor der Berufsentscheidung, die wie kaum eine andere Entscheidung Ihr weiteres Leben prägen wird.

Der Blick in die Alternativen lohnt sich vor allem dann, wenn im "Traumberuf" nur schwer Lehrstellen zu bekommen sind. Meist gibt es ein, zwei Berufe, die weniger bekannt sind, in denen sich der Traum aber besser verwirklichen lässt - Geheimtips sozusagen.

Daher haben wir für Sie hier die Berufe zusammengestellt, die in Handwerksbetrieben der Region ausgebildet werden und mit dem Beruf des/der Automobilkaufmann/frau mehr oder weniger große Ähnlichkeiten aufweisen:

 

Alternativen

Was ist ähnlich?

 

  • allgemeine Büro- und Verwaltungsarbeiten
  • Korrespondenz,
  • (zum Teil auch) Personalwesen
  • kaufmännisches Rechnen
  • Buchführung

Perspektiven