Beton- und Stahlbetonbauer/in

In puncto Beliebtheit und Einsatzhäufigkeit sammelt Beton Pluspunkte. Zwar wirkt dieser moderne Baustoff manchmal kühl und hart, doch es gibt genügend Beispiele von attraktiven Einkaufs- und Kulturzentren, denen auf den ersten Blick gar nicht mehr anzusehen ist, dass sie aus Beton bestehen. Es kommt eben wirklich darauf an, wo man Beton "hinstellt" und in welche Form er gebracht wird.

Das ist Aufgabe der Betonbauer/-innen, die dem Beton mit modernen Arbeitsgeräten und Methoden die Form, die in ein menschliches Stadtbild passt, geben.

Die Aufgaben sind so vielfältig wie die Einsatzmöglichkeiten dieses Baustoffs. Meistens werden Großobjekte oder Industriebauten mit ihm erstellt. Am Arbeitsplatz kommt keine Langeweile auf, denn das Tätigkeitsfeld erstreckt sich von der Herstellung der Schalung bis zur Nachbehandlung des Betons, wobei es dann schon mal hoch hinaus gehen kann - auch beruflich.

Tätigkeiten

Was machen Beton- und Stahlbetonbauer eigentlich den ganzen Tag? Wie sieht ihr Arbeitsalltag aus, mit welchen Materialien arbeiten sie?

Die Antwort darauf gibt's hier: Bei berufenet , den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit bekommen Sie den ultimativen Überblick über den typischen Aufgabenbereich des Beton- und Stahlbetonbauers.

Informationen

Ausbildungsdauer:

3 Jahre (36 Monate), ggf. Verkürzung

Ausbildungsinhalte:

  • Herstellen von einfachem Wandputz und Zement
  • Einbauen von Fertigteilen
  • Herstellen von Baukörpern aus künstlichen Steinen und Platten
  • Herstellen von Hausschornsteinen
  • Herstellen von Sperrungen und Dämmungen
  • Grundfertigkeiten der Kunststoffbearbeitung und -verarbeitung
  • Ansetzen von Fliesen und Platten
  • Grundfertigkeiten des Tiefbaus, insbesondere des erdverlegten Rohrleitungs-, Kanal-, Brunnen- und Straßenbaus
  • Aufstellen einfacher Arbeits- und Schutzgerüste
  • Herstellen einfacher Schalungen und Holzverbindungen
  • Herstellen von Bewehrungen und Betonbauteilen

 

Schulische Voraussetzungen:

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben.Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Bewerber sollten ...

  • gesundheitlich fit und möglichst schwindelfrei sein
  • "mit Köpfchen" arbeiten
  • technisches Verständnis und handwerkliches Geschick besitzen
  • gerne im Team arbeiten

Ausführliche Ausbildungsinformationen

Wenn Sie genauer wissen wollen, wie die Ausbildung zum/zur Beton- und Stahlbetonbauer/in abläuft, finden Sie bei berufenet, den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit, hierzu jede Menge Informationen. Mehr Info geht nicht.

Aufstiegschancen

Nach der Ausbildung und einigen Jahren Berufspraxis bestehen u. a. folgende Möglichkeiten der Weiterbildung:

Als Meister/in kann man einen eigenen Betrieb gründen oder Führungsaufgaben im Betrieb übernehmen.

Folgende Studiengänge bieten sich bei der entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung u. a. an:

  • Bauingenieurwesen
  • Bauwirtschaft
  • Verkehrswesen
  • Architektur
  • Werkstofftechnik

Umfassende Informationen zu den Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie im Programm KURS der Bundesagentur für Arbeit .

Daten + Fakten

I. Ausbildungsberater

Die Handwerkskammer hat die gesetzliche Aufgabe, die Ausbildung zu überwachen und durch Beratung zu fördern. Diese Aufgabe nehmen die 4 Ausbildungsberater/-innen der Kammer wahr. Sie selbst haben langjährige Erfahrung mit Auszubildenden und sind daher bei allen Fragen und Problemen rund um die Ausbildung der richtige Ansprechpartner für Betriebe und Auszubildende. Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Geheimhaltungspflicht.

Die Ausbildungsberater/-innen kommen auch in Ihre Schule, um über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk zu informieren.

II. Vergütung + Urlaub


Vergütungen für Auszubildende

 
Ausbildungsjahr               ab 01.05.2013       ab 01.05.2014       ab 01.06.2015              ab 01.06.2017
1.                                    669 €/ Monat        690 €/ Monat       708 €/ Monat                   785 €/ Monat
2.                                  1.028 €/ Monat      1.060 €/ Monat    1.088 €/ Monat               1.135 €/ Monat
3.                                  1.299 €/ Monat      1.339 €/ Monat    1.374 €/ Monat               1.410 €/ Monat
 

Urlaubsanspruch

im 1. Ausbildungsjahr 30 Tage
im 2. Ausbildungsjahr 30 Tage
im 3. Ausbildungsjahr 30 Tage

III. Berufsschulen

Für den Kreis / die Kreise: - Oberbergischer Kreis (Unterstufe)

Ernst-Zimmermann-Str.26
51645 Gummersbach-Dieringhausen

Für den Kreis / die Kreise: - Rhein-Erft-Kreis (Unterstufe)

Ina-Seidel-Str.11
50169 Kerpen

Für den Kreis / die Kreise: - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn

Fritz-Jacobi-Str. 20
53773 Hennef

Für den Kreis / die Kreise: - Rheinisch-Bergischer-Kreis (Unterstufe)

Bensberger Str. 134-146
51469 Bergisch Gladbach
02202-25010
02202-250116

Für den Kreis / die Kreise: - Köln (Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe) - Leverkusen (Mittelstufe, Oberstufe) - Oberbergischer Kreis (Mittelstufe, Oberstufe) - Rhein-Erft-Kreis (Mittelstufe, Oberstufe) - Rhein-Sieg-Kreis (Mittelstufe, Oberstufe) - Bonn (Mittelstufe, Oberstufe) - Rheinisch-Bergischer-Kreis (Mittelstufe, Oberstufe)

Ulrichgasse 1-3
50678 Köln

IV. Innungen und Verbände

In der Innung haben sich die meisten der Handwerksbetriebe Ihres Bezirks, die den Beruf Augenoptiker/-in ausbilden, zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Interessen (hierzu zählt unter anderem die Förderung der Berufsausbildung) zu vertreten.

Bei allen Fragen, die sich um die Ausbildung in Ihrer Nähe drehen, ist daher die Innung ein guter Ansprechpartner.

Für den Kreis / die Kreise: - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn

Grantham-Allee 2-8
53757 Sankt Augustin

Für den Kreis / die Kreise: - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rheinisch-Bergischer-Kreis

Altenberger-Dom-Str. 200
51467 Bergisch-Gladbach

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Rhein-Erft-Kreis

Kölner Straße 2
50226 Frechen
Graf-Recke-Str. 43
40239 Düsseldorf

Landesverband

Jede Menge weiterer Ansprechpartner (Bundesverband, Gewerkschaft, Ministerien) sowie viele Materialien finden Sie auf den Berufsinfo-Seiten der Bundesagentur für Arbeit unter http://berufenet.arbeitsagentur.de.

V. Überbetriebliche Ausbildung

Die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule wird ergänzt durch mehrere Wochen überbetriebliche Ausbildung.

VI. Prüfungsausschüsse

Zwischenprüfung

Während der Berufsausbildung sind ein oder zwei Zwischenprüfungen durchzuführen. Die erste soll nach dem ersten, die zweite nach dem zweiten Ausbildungsjahr stattfinden.

 

Abschluss-/Gesellenprüfung

Die Abschluss-/Gesellenprüfung erfolgt am Ende der regulären Ausbildungszeit. Zuständige Rechtsaufsichtsbehörde ist die Handwerkskammer zu Köln. Widersprüche gegen Entscheidungen des Prüfungsausschusses sind bei dessen Geschäftsstelle oder bei der Handwerkskammer zu Köln, Gesellenprüfungsabteilung, Heumarkt 12, 50667 Köln, einzureichen.

Hugo-Eckener-Straße 16
50829 Köln

Ähnliche Berufe

Vor Entscheidungen ist es immer gut, ein wenig mehr zu wissen, ein paar Alternativen zu kennen. Dies gilt erst recht vor der Berufsentscheidung, die wie kaum eine andere Entscheidung Ihr weiteres Leben prägen wird.

Der Blick in die Alternativen lohnt sich vor allem dann, wenn im "Traumberuf" nur schwer Lehrstellen zu bekommen sind. Meist gibt es ein, zwei Berufe, die weniger bekannt sind, in denen sich der Traum aber besser verwirklichen lässt - Geheimtips sozusagen.

Daher haben wir für Sie hier die Berufe zusammengestellt, die in Handwerksbetrieben der Region ausgebildet werden und mit dem Beruf des/der Beton- und Stahlbetonbauers/-in mehr oder weniger große Ähnlichkeiten aufweisen:

Alternativen

Was ist ähnlich?

Bereich Hochbau

Bereich Ausbau

Bereich Tiefbau

Bereich Dach- und Fassadentechnik

Die Ähnlichkeit dieser Berufe mit dem Beruf des/der Beton- und Stahlbetonbauersh ist durch gleiche bzw. ähnliche Ausbildungs- und Tätigkeitsinhalte gegeben.

Die bautechnische Grundbildung im 1. Ausbildungsjahr ist zum Teil identisch.

 

Die Anforderungen und Umgebungseinflüsse bei der Arbeit auf Baustellen bzw. in Arbeitsgruppen sind ähnlich.

Perspektiven

Der/die Beton- und Stahlbetonbauer/-in bleibt auch in Zeiten wirtschaftlicher Rezession ein/e gesuchte/r Spezialist/-in, denn die Bauaufgaben werden immer anspruchsvoller, technisch komplizierter und von dem flexiblen und modernen Baustoff Beton bestimmt.