Gebäudereiniger/in

Wer glaubt, in diesem Beruf zieht man mit Besen und Schaufel bewaffnet los, liegt kräftig daneben. Mit diesen allseits bekannten, mehr oder weniger beliebten Utensilien kann bei den gegebenen Anforderungen nicht viel ausgerichtet werden. Es geht auch nicht darum, Staub aufzuwirbeln, sondern vielmehr um hygienische Sauberkeit. Diese wird überall dort produziert, wo Menschen sich aufhalten und wohlfühlen wollen.

Die Tätigkeit dient nicht nur der Gesundheit des Menschen, sondern auch der Werterhaltung von Gebäuden jeder Art - durch Reinigung von Fassaden und Pflege von Bodenbelägen verschiedenster Materialien.Die entsprechenden Reinigungsmittel müssen richtig dosiert und mit Maschinen umweltschonend eingesetzt werden. Die Arbeit im Team macht ebenso Spaß wie das Bedienen moderner Hochleistungsmaschinen, die zum Teil mit Mikroelektronik ausgestattet sind.

Mit Spannung können neue Aufgaben erwartet werden, denn sie wechseln so häufig wie die Einsatzorte. Das sind Krankenhäuser, wo u.a. Desinfektion eine große Rolle spielt, Großraumbüros, Warenhäuser, historische Bauwerke und viele mehr. Mit dem Wissen um Hygiene und umweltschützende Maßnahmen wird ein absolut "cleaner" Beitrag zum Erhalt unseres Lebensraumes geleistet.

Ausbildungsordnung

Tätigkeiten

Was machen Gebäudereiniger eigentlich den ganzen Tag? Wie sieht ihr Arbeitsalltag aus, mit welchen Materialien arbeiten sie?

Die Antwort darauf gibt's hier: Bei berufenet , den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit erhalten Sie den ultimativen Überblick über den typischen Aufgabenbereich des Gebäudereinigers.

Informationen

Ausbildungsdauer:

3 Jahre (36 Monate), ggf. Verkürzung

Ausbildungsinhalte:

  • Kenntnisse der Art und Beschaffenheit von Gebäuden, Bauteilen, Baustoffen
  • Reinigung, Pflege und Werterhaltung
  • Kenntnisse der Betriebs- und Arbeitsorganisation
  • Arbeitsschutz und Unfallverhütung
  • Anwenden der Reinigungs-, Pflege- und Oberflächenbehandlungsmittel
  • Anwenden der Werkzeuge, Geräte und Maschinen mit Zubehörteilen
  • Auswählen und Handhaben von Leitern, Gerüsten und Arbeitsbühnen
  • Bedienen von Reinigungsmaschinen

 

Schulische Voraussetzungen:

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben.Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Bewerber sollten ...

  • körperlich belastbar sein
  • verantwortungsbewusst arbeiten
  • unempfindlich gegen Temperaturunterschiede sein
  • mit unhygienischen Gegenständen umgehen können
  • bereit sein, auch sehr frühmorgens oder spätabends zu arbeiten
  • Ordnungssinn haben
  • schwindelfrei sein

Ausführliche Ausbildungsinformationen

Wenn Sie genauer wissen wollen, wie die Ausbildung zum/zur Gebäudereiniger/in abläuft, finden Sie bei berufenet, den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit, hierzu jede Menge Informationen. Mehr Info geht nicht.

Aufstiegschancen

Nach der Ausbildung und einigen Jahren Berufspraxis bestehen u. a. folgende Möglichkeiten der Weiterbildung:

  • Gebäudereinigermeister/in
  • Reinigungs- und Hygienetechniker/in
  • Betriebswirt/in - Handwerk

Als Meister/in können Sie einen eigenen Betrieb gründen oder Führungsaufgaben im Betrieb übernehmen.
Folgende Studiengänge bieten sich bei der entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung u. a. an:

  • Technisches Gesundheitswesen
  • Hygienetechnik
  • Umwelttechnik

 

Umfassende Informationen zu den Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie im Programm KURS der Bundesagentur für Arbeit.

Daten + Fakten

I. Ausbildungsberater

Die Handwerkskammer hat die gesetzliche Aufgabe, die Ausbildung zu überwachen und durch Beratung zu fördern. Diese Aufgabe nehmen die 4 Ausbildungsberater/-innen der Kammer wahr. Sie selbst haben langjährige Erfahrung mit Auszubildenden und sind daher bei allen Fragen und Problemen rund um die Ausbildung der richtige Ansprechpartner für Betriebe und Auszubildende. Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Geheimhaltungspflicht.

Die Ausbildungsberater/-innen kommen auch in Ihre Schule, um über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk zu informieren.

II. Vergütung + Urlaub

Vergütungen für Auszubildende

Ausbildungsjahr                    seit 01.01.13        seit 01.01.14        seit 01.01.15
1.                                        595 €/ Monat        615 €/ Monat        630 €/ Monat
2.                                        720 €/ Monat        745 €/ Monat        765 €/ Monat
3.                                        850 €/ Monat        880 €/ Monat        900 €/ Monat
 

Urlaubsanspruch

 
Urlaubsanspruch v. V. 16. Lj.: 30 Arbeitstage; v. V. 17. Lj.: 27 Arbeitstage; v. V. 18. Lj.: 26 Arbeitstage; n. V. 18. Lebensjahr: je nach Beschäftigungsjahr bis zu 30 Arbeitstagen.
 
Tarifvertrag: Allgemeinverbindlicher Tarifvertrag

III. Berufsschulen

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rhein-Erftkreis - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn - Rheinisch-Bergischer kreis

Ulrichgasse 1-3
50678 Köln

IV. Innungen und Verbände

In der Innung haben sich die meisten der Handwerksbetriebe Ihres Bezirks, die den Beruf Augenoptiker/-in ausbilden, zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Interessen (hierzu zählt unter anderem die Förderung der Berufsausbildung) zu vertreten.

Bei allen Fragen, die sich um die Ausbildung in Ihrer Nähe drehen, ist daher die Innung ein guter Ansprechpartner.

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rhein-Erftkreis - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn - Rheinisch-Bergischer Kreis

Grantham-Allee 2-8
53757 Sankt Augustin

Für den Kreis / die Kreise: - Bonn - Rhein-Sieg-Kreis

Grantham-Allee 2-8
53757 Sankt Augustin

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rhein-Erftkreis - Rheinisch-Bergischer-Kreis

Frankenwerft 35
50667 Köln

Landesverband

Jede Menge weiterer Ansprechpartner (Bundesverband, Gewerkschaft, Ministerien) sowie viele Materialien finden Sie auf den Berufsinfo-Seiten der Bundesagentur für Arbeit unter http://berufenet.arbeitsagentur.de.

V. Überbetriebliche Ausbildung

Die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule wird ergänzt durch mehrere Wochen überbetriebliche Ausbildung.

Alte Bottroper Straße 37
45356 Essen
0201-202759

VI. Prüfungsausschüsse

Zwischenprüfung

Während der Berufsausbildung sind ein oder zwei Zwischenprüfungen durchzuführen. Die erste soll nach dem ersten, die zweite nach dem zweiten Ausbildungsjahr stattfinden.

 

Abschluss-/Gesellenprüfung

Die Abschluss-/Gesellenprüfung erfolgt am Ende der regulären Ausbildungszeit. Zuständige Rechtsaufsichtsbehörde ist die Handwerkskammer zu Köln. Widersprüche gegen Entscheidungen des Prüfungsausschusses sind bei dessen Geschäftsstelle oder bei der Handwerkskammer zu Köln, Gesellenprüfungsabteilung, Heumarkt 12, 50667 Köln, einzureichen.

Für den Kreis / die Kreise: - Köln, Bonn, Leverkusen, Rhein-Erft-Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis, Oberbergischer Kreis

Frankenwerft 35
50667 Köln

Ähnliche Berufe

Ähnliche Berufe im Handwerk der Region

Vor Entscheidungen ist es immer gut, ein wenig mehr zu wissen, ein paar Alternativen zu kennen. Dies gilt erst recht vor der Berufsentscheidung, die wie kaum eine andere Entscheidung Ihr weiteres Leben prägen wird.

Der Blick in die Alternativen lohnt sich vor allem dann, wenn im "Traumberuf" nur schwer Lehrstellen zu bekommen sind. Meist gibt es ein, zwei Berufe, die weniger bekannt sind, in denen sich der Traum aber besser verwirklichen lässt - Geheimtips sozusagen.

Daher haben wir für Sie hier die Berufe zusammengestellt, die in Handwerksbetrieben der Region ausgebildet werden und mit dem Beruf des/der Gebäudereinigers/-in mehr oder weniger große Ähnlichkeiten aufweisen:

 

Alternativen

Was ist ähnlich?

  • Anwendung von Reinigungsverfahren, manchmal sogar an den gleichen Objekten (im textilen Bereich: Reinigen und Pflegen unter anderem auch von Teppichen und Teppichböden, Heimtextilien, Fußmatten

Perspektiven

Nach wie vor sieht der Gebäudereiniger, der zu den wachsenden Berufen im Dienstleistungssektor zählt, positiven Zeiten entgegen. Das dokumentieren die seit Jahren stetig wachsenden Umsatz- und Beschäftigtenzahlen dieses Gewerbes. Die Anforderungen an Hygiene, Sauberkeit und Serviceleistungen wird auch in Zukunft für die moderne Gesellschaft in höchstem Maße von Bedeutung sein.