Mechatroniker/in für Kältetechnik

Seine Welt ist die Kälte: Wo gekühlt oder tiefgefroren wird, wo Eis hergestellt wird oder das Klima reguliert wird, da kommt der Mechatroniker für Kältetechnik zum Einsatz. Wenn Tropenfrüchte tagelang im Großmarkt lagern können ohne überreif auf den Tisch zu kommen, dann hat der Mechatroniker für Kältetechnik dafür gesorgt, dass die richtige Temperatur eingestellt werden kann, hat die notwendigen Verdichter, Verdampfer und Ventile ausgewählt, Regel- und Steuergeräte eingestellt und die Kühlanlage in Betrieb genommen. Da sie die Geräte nicht nur bauen, sondern später auch warten und reparieren, sind Mechatroniker für Kältetechnik viel unterwegs, besuchen Bäckereien, Gaststätten, Supermärkte, Fleischereien oder Bauern, die ihre Milch kühlen müssen. Je nach Betrieb führen diese Reisen teilweise sogar zu chemischen, medizinischen oder pharmazeutischen Betrieben im Ausland.

Ausbildungsordnung

Tätigkeiten

Was machen Kälteanlagenbauer eigentlich den ganzen Tag?
Wenn Sie sich das schon immer gefragt haben, hier finden Sie die Antwort.

Die Antwort darauf gibt's hier: Bei berufenet , , den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit bekommt man den ultimativen Überblick über den typischen Aufgabenbereich des Zahntechnikers.

Informationen

Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre (42 Monate), ggf. Verkürzung


Ausbildungsinhalte:

  • Lesen technischer Zeichnungen, Anfertigen von Skizzen sowie Anwenden von Handbüchern und Tabellen
  • Instandhalten von Werk- und Messzeugen, Maschinen und Geräten
  • Überwachen der Betriebssicherheit von elektrisch angetriebenen Maschinen und Geräten sowie von Schweißanlagen
  • Kenntnisse elektrischer Einrichtungen, Messen elektrischer Größen
  • Zusammenbauen und Montieren von Kälteanlagen und kältetechnischen Einrichtungen:

a) Zusammenbauen von verschiedenen Komponenten
b) Verlegen und Anschließen von Rohrleitungen, Anfertigen und Montieren von Konsolen, Halterungen und                             Gestellen
c) Anschließen von vorgefertigten Kälte- und Elektroeinheiten
d) Ausführen von Maßnahmen des Schall- und Korrosionsschutzes und der Isoliertechnik

  • Inbetriebnahme von Kälteanlagen und kältetechnischen Einrichtungen
  • Warten und Instandsetzten von Kälteanlagen und kältetechnischen Einrichtungen
  • Messen und Prüfen an Kälteanlagen und kältetechnischen Einrichtungen
  • Regeln, Steuern und Justieren



Schulische Voraussetzungen:
Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe stellen aber überwiegend Bewerber mit Realschulabschluss ( 50 %) oder (Fach)abitur (37 %) ein, da der Beruf relativ hohe mathematisch-naturwissenschaftliche Anforderungen stellt.


Bewerber sollten ...

  • fit in Mathe, Physik und Chemie sein
  • technisches Verständnis haben
  • gern im Team arbeiten

 

 

Ausführliche Ausbildungsinformationen

Wer genauer wissen will, wie die Ausbildung zum/zur Kälteanlagenbauer/in abläuft, der findet bei berufenet, den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit, hierzu jede Menge Informationen. Mehr Info geht nicht.

Aufstiegschancen

Nach der Ausbildung und einigen Jahren Berufspraxis bestehen u. a. folgende Möglichkeiten der Weiterbildung:

  • Kälteanlagenbauermeister

 

Als Meister/in kann man einen eigenen Betrieb gründen oder Führungsaufgaben im Betrieb übernehmen.

Folgende Studiengänge bieten sich bei der entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung u. a. an:

  • Klima-, Heizungstechnik - Maschinenbau
  • Versorgungstechnik


Umfassende Informationen zu den Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie im Programm KURS des Bundesagentur für Arbeit .

Daten + Fakten

I. Ausbildungsberater

Die Handwerkskammer hat die gesetzliche Aufgabe, die Ausbildung zu überwachen und durch Beratung zu fördern. Diese Aufgabe nehmen die 4 Ausbildungsberater/-innen der Kammer wahr. Sie selbst haben langjährige Erfahrung mit Auszubildenden und sind daher bei allen Fragen und Problemen rund um die Ausbildung der richtige Ansprechpartner für Betriebe und Auszubildende. Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Geheimhaltungspflicht.

Die Ausbildungsberater/-innen kommen auch in Ihre Schule, um über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk zu informieren.

II. Vergütung + Urlaub

Vergütungen für Auszubildende

 
im 1. Ausbildungsjahr 380,-- € / Monat
im 2. Ausbildungsjahr 415,-- € / Monat
im 3. Ausbildungsjahr 460,-- € / Monat
im 4. Ausbildungsjahr 530,-- € / Monat
 

Urlaubsanspruch

 
Urlaubsanspruch 30 Arbeitstage pro Jahr.

III. Berufsschulen

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rhein-Erft-Kreis - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn - Rheinisch-Bergischer Kreis

Herseler Str. 1-5
53117 Bonn

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rhein-Erft-Kreis - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn - Rheinisch-Bergischer Kreis

Am Ziegelkamp 28 - 30
47259 Duisburg-Hachingen
0203 283739-4
0203 283739-0

IV. Innungen und Verbände

In der Innung haben sich die meisten der Handwerksbetriebe Ihres Bezirks, die den Beruf Augenoptiker/-in ausbilden, zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Interessen (hierzu zählt unter anderem die Förderung der Berufsausbildung) zu vertreten.

Bei allen Fragen, die sich um die Ausbildung in Ihrer Nähe drehen, ist daher die Innung ein guter Ansprechpartner.

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rhein-Erft-Kreis - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn - Rheinisch-Bergischer Kreis

Klosterstraße 73-75
40211 Düsseldorf

Landesverband

Jede Menge weiterer Ansprechpartner (Bundesverband, Gewerkschaft, Ministerien) sowie viele Materialien finden Sie auf den Berufsinfo-Seiten der Bundesagentur für Arbeit unter http://berufenet.arbeitsagentur.de.

V. Überbetriebliche Ausbildung

Die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule wird ergänzt durch mehrere Wochen überbetriebliche Ausbildung.

Kruppstr. 184
47229 Duisburg-Rheinhausen

VI. Prüfungsausschüsse

Zwischenprüfung

Während der Berufsausbildung sind ein oder zwei Zwischenprüfungen durchzuführen. Die erste soll nach dem ersten, die zweite nach dem zweiten Ausbildungsjahr stattfinden.

 

Abschluss-/Gesellenprüfung

Die Abschluss-/Gesellenprüfung erfolgt am Ende der regulären Ausbildungszeit. Zuständige Rechtsaufsichtsbehörde ist die Handwerkskammer zu Köln. Widersprüche gegen Entscheidungen des Prüfungsausschusses sind bei dessen Geschäftsstelle oder bei der Handwerkskammer zu Köln, Gesellenprüfungsabteilung, Heumarkt 12, 50667 Köln, einzureichen.

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rhein-Erft-Kreis - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn - Rheinisch-Bergischer Kreis

Klosterstr. 73-75
40211 Düsseldorf

Ähnliche Berufe

Ähnliche Berufe im Handwerk der Region

Vor Entscheidungen ist es immer gut, ein wenig mehr zu wissen, ein paar Alternativen zu kennen. Dies gilt erst recht vor der Berufsentscheidung, die wie kaum eine andere Entscheidung Ihr weiteres Leben prägen wird.

Der Blick in die Alternativen lohnt sich vor allem dann, wenn im "Traumberuf" nur schwer Lehrstellen zu bekommen sind. Meist gibt es ein, zwei Berufe, die weniger bekannt sind, in denen sich der Traum aber besser verwirklichen lässt - Geheimtips sozusagen.

Daher haben wir für Sie hier einige Berufe zusammengestellt, die in Handwerksbetrieben der Region ausgebildet werden und mit dem Beruf des/der Kälteanlagenbauers/in mehr oder weniger große Ähnlichkeiten aufweisen:

 

Alternativen

Was ist ähnlich?

Installations-, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an Anlagen und Rohrleitungssystemen der Versorgungs-, Sanitär-, Wärme- und Klimatechnik

vergleichbare Tätigkeiten bei der Be- und Verarbeitung von Blechen wie Bleche formen, trennen und montieren

Durchführung von Kälte-, Wärme- und
Schallschutzmaßnahmen an versorgungstechnischen Anlagen

   

Perspektiven

Der Nachwuchsbedarf im Kälteanlagenbauerhandwerk steigt stetig, denn der Kälteanlagenbau ist ein Wachstumsmarkt, die Unternehmen expandieren ständig.