Metallbauer/in

Von der Vielseitigkeit dieses Berufes haben die wenigsten eine Vorstellung. Obwohl die Erzeugnisse für viele Wirtschaftsbereiche von großer Bedeutung sind. Der Baubereich bedient sich stabiler Stahlkonstruktionen oder maßgeschneiderter Wintergärten, Türen, Tore, Fenster und Fassaden aus Stahl, Edelstahl oder Aluminium. Elemente der modernen Architektur.

Sonderanfertigungen von Aufbauten und Rahmen für Spezialfahrzeuge sind Teil der interessanten Aufgaben im Fahrzeugbau.

Wo schwere Brocken transportiert oder bewegt werden, kommen Produkte der Anlagen- und Fördertechnik gewichtige Bedeutung zu, beispielsweise den Kränen, die tonnenschwere Lasten heben oder den Lastenaufzügen in jedem Format.

Künstlerischen und gestalterischen Anspruch erheben die kreativ geschmiedeten Teile aus Eisen, Bronze und Kupfer, die als dekorative Elemente eingesetzt werden.

Für Land- und Forstwirtschaft werden umweltfreundlich funktonierende Geräte hergestellt, die auch in diesem Wirtschaftsbereich fortschrittliches Arbeiten ermöglichen

Die Ausbildung zum Metallbauer ist in drei Fachrichtungen möglich:

1. Konstruktionstechnik,

2. Nutzfahrzeugbau,

3. Metallgestaltung,

Ausbildungsordnung

Tätigkeiten

Was machen Metallbauer eigentlich den ganzen Tag? Wie sieht ihr Arbeitsalltag aus, wo und wie arbeiten sie?

Die Antwort darauf gibt's hier: bei berufenet, den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit erhalten Sie den ultimativen Überblick über den typischen Aufgabenbereich des/der

Informationen

Ausbildungsdauer:
3 ,5 Jahre (42 Monate), ggf. Verkürzung

Ausbildungsinhalte:

  • betriebliche, Technische und kundenorientierte Kommunikation
  • Planen und Steuern von Arbeitsabläufen;
  • Qualitätsmanagement
  • Prüfen und Messen
  • Fügen
  • manuelles Spanen und Umformen
  • maschinelles Bearbeiten
  • Instandhalten und Warten von Betriebsmitteln
  • Schweißen, thermisches Trennen
  • manuelles und maschinelles Umformen von Blechen und Profilen
  • Elektrotechnik
  • Behandeln und Schützen von Oberflächen
  • Transportieren von Bauteilen und Baugruppen
  • Demontieren und Montieren von Bauteilen und Baugruppen


Fachrichtung Konstruktionstechnik:

  • Montieren und Prüfen von hydraulischen, pneumatischen und elektrotechnischen Bauteilen
  • Einrichten von Arbeitsplätzen an Baustellen
  • Herstellen von Metall- oder Stahlbaukonstruktionen
  • Herstellen und Befestigen von Bauteilen und Bauelementen an Bauwerken
  • Montieren und Demontieren von Metallbau- oder Stahlbaukonstruktionen
  • Montieren, Prüfen und Einstellen von Systemen
  • Instandhalten von Konstruktionen des Metall- oder Stahlbaus


Fachrichtung Metallgestaltung:

  • Herstellen von Flächen und Körpern durch Treiben
  • Handhaben von Schmiedefeuern und schmiedbaren Werkstoffen
  • Herstellen von Schmiedeteilen durch manuelles Schmieden
  • Herstellen von Schmiedeteilen durch maschinelles Schmieden
  • Herstellen und Montieren von Bauteilen und Gegenständen
  • Gestalten von Oberflächen
  • Befestigen von Bauteilen


Fachrichtung Nutzfahrzeugbau:

  • Elektrik und Elektronik
  • Hydraulik und Pneumatik
  • Herstellen und Umbauen von Karosserie, Fahrzeugrahmen und Aufbauten
  • Einbauen, Einstellen und Anschließen von mechanischen, hydraulischen, pneumatischen sowie elektrischen und elektronischen Systemen und Anlagen
  • Ausrüsten und Umrüsten mit Zubehör und Zusatzeinrichtungen
  • Bestimmen und Beurteilen von Fehlern, Störungen und deren Ursachen
  • Warten und Instandsetzen von Systemen und Anlagen
  • Prüfen und Instandsetzen von Karosserie, Fahrzeugrahmen und Aufbauten
  • Prüfen, Bearbeiten und Schützen von Oberflächen

 

Schulische Voraussetzungen:
Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Bewerber sollten ...

  • gerne mit Metall und Stahl umgehen
  • gute Noten in Mathe und Physik haben
  • technisches Verständnis haben
  • gutes räumliches Vorstellungsvermögen besitzen
  • kontaktfreudig sein
  • handwerklich geschickt sein
  • viel Fingerspitzengefühl haben
  • gutes Farbsehvermögen haben
  • sich gut konzentrieren können

 

Ausführliche Ausbildungsinformationen

Wernn Sie genauer wissen wollen, wie die Ausbildung zum/zur

abläuft, finden Sie bei berufenet, den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit, hierzu jede Menge Informationen. Mehr Info geht nicht.

Aufstiegschancen

Nach der Ausbildung und einigen Jahren Berufspraxis bestehen für Sie u. a. folgende Möglichkeiten der Weiterbildung:

  • Metallbauermeister/in
  • Landmaschinenmechanikermeister/in
  • Baumaschinenmeister/in
  • Karosserie- und Fahrzeugbauermeister/in
  • Industriemeister/in in der Fachrichtung Metall
  • Techniker/in verschiedener Fachrichtungen, z.B. Metallbautechnik
  • Restaurator/in im Metallbauerhandwerk

 

Als Meister/in können Sie einen eigenen Betrieb gründen oder Führungsaufgaben im Betrieb übernehmen.
Folgende Studiengänge bieten sich Ihnen bei der entsprechender Hochschulzugangsberechtigung u. a. an:

  • Maschinenbau
  • Stahl- und Metallbau
  • Bauingenieurwesen
  • Fahrzeugtechnik
  • Kraftfahrzeugelektronik
  • Fahrzeugbau
  • Metallgestaltung


Umfassende Informationen zu den Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie im Programm KURS des Bundesagentur für Arbeit .

Daten + Fakten

I. Ausbildungsberater

Die Handwerkskammer hat die gesetzliche Aufgabe, die Ausbildung zu überwachen und durch Beratung zu fördern. Diese Aufgabe nehmen die 4 Ausbildungsberater/-innen der Kammer wahr. Sie selbst haben langjährige Erfahrung mit Auszubildenden und sind daher bei allen Fragen und Problemen rund um die Ausbildung der richtige Ansprechpartner für Betriebe und Auszubildende. Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Geheimhaltungspflicht.

Die Ausbildungsberater/-innen kommen auch in Ihre Schule, um über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk zu informieren.

II. Vergütung + Urlaub

 

Vergütungen für Auszubildende

 
   

Ausbildungsjahr              ab 1.11.2012        ab 01.11.2013     ab 01.12.2014

1.                                     587,50 €/Monat    617,50 €/Monat    632,50 €/Monat
2.                                     636,50 €/Monat    666,50 €/Monat    681,50 €/Monat
3.                                     698,00 €/Monat    728,00 €/Monat    743,00 €/Monat
4.                                     754,00 €/Monat    784,00 €/Monat    799,00 €/Monat
mit IGM
 
Ausbildungsjahr ab 01.01.2011     ab 01.12.2014 ab 01.08.2015
1.                                      475 €/Monat         610 €/Monat        620 €/Monat
2.*                                     515 €/Monat         650 €/Monat        660 €/Monat
3.*                                     575 €/Monat         710 €/Monat        720 €/Monat
4.*                                     635 €/Monat         770 €/Monat        780 €/Monat
* Leistungszulagen bei besonders guten Ausbildungsleistungen
zzgl. Jahressonderleistung in Höhe von 25 % (nach 6 Monaten Betriebszugehörigkeit), 30 % (nach 12 Monaten), 40 % (nach 24 Monaten) bzw. 50 % (nach 36 Monaten) eines Monatsgrundentgeltes
mit CGM
 

Urlaubsanspruch

 
IG Metall    CGM
im 1. Ausbildungsjahr 30 Tage     25 Tage
im 2. Ausbildungsjahr 30 Tage     27 Tage
im 3. Ausbildungsjahr 30 Tage     28 Tage
im 4. Ausbildungsjahr 30 Tage     30 Tage
 

III. Berufsschulen

Für den Kreis / die Kreise: - Bonn - Rhein-Sieg-Kreis

Fritz-Jacobi-Str. 20
53773 Hennef

Für den Kreis / die Kreise: - Köln

Hauptstr. 426-428
51143 Köln

Für den Kreis / die Kreise: - Oberbergischer Kreis

Ernst-Zimmermann-Str.26
51645 Gummersbach-Dieringhausen

Für den Kreis / die Kreise: - Rhein-Erft-Kreis

Duffesbachstr. 7
50354 Hürth

Für den Kreis / die Kreise: - Leverkusen - Rheinisch-Bergischer Kreis

Bensberger Str. 134-146
51469 Bergisch Gladbach
02202-25010
02202-250116

IV. Innungen und Verbände

In der Innung haben sich die meisten der Handwerksbetriebe Ihres Bezirks, die den Beruf Augenoptiker/-in ausbilden, zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Interessen (hierzu zählt unter anderem die Förderung der Berufsausbildung) zu vertreten.

Bei allen Fragen, die sich um die Ausbildung in Ihrer Nähe drehen, ist daher die Innung ein guter Ansprechpartner.

Für den Kreis / die Kreise: - Köln

Frankenwerft 35
50667 Köln

Für den Kreis / die Kreise: - Bonn - Rhein-Sieg-Kreis

Grantham-Allee 2-8
53757 Sankt Augustin

Für den Kreis / die Kreise: - Rhein-Erft-Kreis

Kölner Str. 2
50226 Frechen

Für den Kreis / die Kreise: - Oberbergischer Kreis - Rheinisch-Bergischer Kreis

Altenberger-Dom-Str.200
51467 Bergisch Gladbach

Landesverband

Jede Menge weiterer Ansprechpartner (Bundesverband, Gewerkschaft, Ministerien) sowie viele Materialien finden Sie auf den Berufsinfo-Seiten der Bundesagentur für Arbeit unter http://berufenet.arbeitsagentur.de.

V. Überbetriebliche Ausbildung

Die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule wird ergänzt durch mehrere Wochen überbetriebliche Ausbildung.

Für den Kreis / die Kreise: - Köln (Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe) - Rhein-Erftkreis (Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe) - Oberbergischer Kreis (Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe) - Rheinisch-Bergsicher Kreis (Oberstufe) - Leverkusen (Oberstufe)

Hugo-Eckener-Str. 16
50829 Köln

Für den Kreis / die Kreise: - Leverkusen (Unterstufe) - Rheinisch-Bergischer Kreis (Unterstufe)

Altenberger-Dom-Str. 200
51467 Bergisch Gladbach

Für den Kreis / die Kreise: - Bonn - Rhein-Sieg-Kreis

Grantham-Allee 2-8
53757 St. Augustin

VI. Prüfungsausschüsse

Zwischenprüfung

Während der Berufsausbildung sind ein oder zwei Zwischenprüfungen durchzuführen. Die erste soll nach dem ersten, die zweite nach dem zweiten Ausbildungsjahr stattfinden.

 

Abschluss-/Gesellenprüfung

Die Abschluss-/Gesellenprüfung erfolgt am Ende der regulären Ausbildungszeit. Zuständige Rechtsaufsichtsbehörde ist die Handwerkskammer zu Köln. Widersprüche gegen Entscheidungen des Prüfungsausschusses sind bei dessen Geschäftsstelle oder bei der Handwerkskammer zu Köln, Gesellenprüfungsabteilung, Heumarkt 12, 50667 Köln, einzureichen.

Für den Kreis / die Kreise: - Leverkusen - Rheinisch-Bergischer Kreis - Oberbergischer Kreis

Altenberger-Dom-Str.200
51467 Bergisch Gladbach

Für den Kreis / die Kreise: - Bonn - Rhein-Sieg-Kreis

Grantham-Allee 2-8
53757 Sankt Augustin

Für den Kreis / die Kreise: - Rhein-Erft-Kreis

Kölner Str. 2
50226 Frechen

Für den Kreis / die Kreise: - Köln

Frankenwerft 35
50667 Köln

Ähnliche Berufe

Ähnliche Berufe im Handwerk der Region

Vor Entscheidungen ist es immer gut, ein wenig mehr zu wissen, ein paar Alternativen zu kennen. Dies gilt erst recht vor der Berufsentscheidung, die wie kaum eine andere Entscheidung Ihr weiteres Leben prägen wird.

Der Blick in die Alternativen lohnt sich vor allem dann, wenn im "Traumberuf" nur schwer Lehrstellen zu bekommen sind. Meist gibt es ein, zwei Berufe, die weniger bekannt sind, in denen sich der Traum aber besser verwirklichen lässt - Geheimtips sozusagen.

Daher haben wir für Sie hier die Berufe zusammengestellt, die in Handwerksbetrieben der Region ausgebildet werden und mit dem Beruf des/der Metallbauers/in mehr oder weniger große Ähnlichkeiten aufweisen:

 

 

Alternativen

Was ist ähnlich?

  • Be- und Verarbeitung von Blechen und Metallprofilen
  • manuelle und
    maschinelle Metallbearbeitungs- und -verbindungstechniken
  • Herstellung und Montage von Baugruppen, Maschinen, Geräten und Apparaten
  • Einbau von Antriebsteilen, Kupplungen und Steuerungsanlagen

Perspektiven

Damit auch in Zukunft die Anforderungen des Bau- und Ausbaugewerbes, des Fahrzeugbaus, der Landtechnik sowie der Anlagen- und Fördertechnik erfüllt werden können, sind qualifizierte Fachkräfte erforderlich. Bedarf an gut ausgebildeten Metallbauern wird also weiterhin bestehen. Aufgrund seiner breiten Ausbildung bieten sich dem Metallbauer außerdem vielfältige Beschäftigungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten.