Metallbildner/in

Eines ist sicher: Seine kunsthandwerklichen Erzeugnisse sind begehrt und erfüllen täglich tausendfach ihre Funktion. Aber die wenigsten wissen, dass die Wandleuchte im Flur, die Kupferlaterne oder die Beschläge am Wohnzimmerschrank Arbeiten der Metallbildner/-innen sind. Damit ist die Produktvielfalt nur angedeutet.

Sie verwirklichen außergewöhnliche Entwürfe für den Innenausbau, z.B. Treppengeländer. Darüberhinaus fertigen sie Einrichtungsgegenstände, sakrale Geräte sowie Siegerpokale, die bei keiner Siegerehrung fehlen.

Metallbildner/-innen formen Kupfer, Messing, Bronze und Edelmetalle mit denTechniken der Metallverarbeitung, des Lötens und Schweißens und natürlich mit der Metalldrückbank, auf der metallische Hohlkörper gedrückt werden.

Es macht Spaß, in einem modernen Beruf zu arbeiten, in dem Kreativität voll zur Entfaltung kommt, zeichnerisches Talent eingesetzt wird und der Umgang mit Menschen eine große Rolle spielt. Die kunstvoll gefertigten Einzelstücke liegen im Trend und verstärkt Individualität zu zeigen, ist ein Bestreben sehr vieler Leute.

Tätigkeiten

Was machen Metallbildner eigentlich den ganzen Tag? Wie sieht ihr Arbeitsalltag aus, mit welchen Materialien arbeiten sie?

Die Antwort darauf gibt's hier:

Metallbildner/in - Goldschlagtechnik
Metallbildner/in - Gürtler- und Metalldrücktechnik
Metallbildner/in - Ziseliertechnik

bei berufenet, den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit bekommt man den ultimativen Überblick über den typischen Aufgabenbereich des Metallbildners.

Informationen

Ausbildungsdauer:

3 Jahre (36 Monate), ggf. Verkürzung

Ausbildungsinhalte:

  • Manuelles und maschinelles Spanen
  • Werkstoffkunde
  • Zeichnungen und Skizzen anfertigen
  • Trennen, Umformen und Fügen
  • Schmelzen, Legieren und Gießen von Metallen
  • Werkzeuge, Guss- und Formteile anfertigen und bearbeiten
  • Guss- und Formteile gestaltend bearbeiten

 

Schulische Voraussetzungen:

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben.Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluss (Typ 10 A).

Bewerber sollten ...

 

Ausführliche Ausbildungsinformationen

Wer genauer wissen will, wie die Ausbildung zum/zur Metallbildner/in abläuft, der findet bei berufenet, den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit, hierzu jede Menge Informationen. Mehr Info geht nicht.

Aufstiegschancen

Nach der Ausbildung und einigen Jahren Berufspraxis bestehen u. a. folgende Möglichkeiten der Weiterbildung:

Als Meister/in kann man einen eigenen Betrieb gründen oder Führungsaufgaben im Betrieb übernehmen.

Umfassende Informationen zu den Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie im Programm KURS der Bundesagentur für Arbeit.

Daten + Fakten

I. Ausbildungsberater

Die Handwerkskammer hat die gesetzliche Aufgabe, die Ausbildung zu überwachen und durch Beratung zu fördern. Diese Aufgabe nehmen die 4 Ausbildungsberater/-innen der Kammer wahr. Sie selbst haben langjährige Erfahrung mit Auszubildenden und sind daher bei allen Fragen und Problemen rund um die Ausbildung der richtige Ansprechpartner für Betriebe und Auszubildende. Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Geheimhaltungspflicht.

Die Ausbildungsberater/-innen kommen auch in Ihre Schule, um über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk zu informieren.

II. Vergütung + Urlaub

Vergütungen für Auszubildende

Vergütung seit dem                                    01.05.2011                   ab 01.04.2012
1. Ausbildungsjahr 500,-- € / Monat           595,--€ / Monat             615,--€ / Monat
2. Ausbildungsjahr 531,-- € / Monat           625,--€ / Monat             645,--€ / Monat
3. Ausbildungsjahr 578,-- € / Monat           675,--€ / Monat             695,--€ / Monat
 

Urlaubsanspruch

 
Urlaubsanspruch 30 Arbeitstage pro Jahr.

III. Berufsschulen

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rhein-Erft-Kreis - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn - Rheinisch-Bergischer Kreis

Oligschlägerweg 9
42655 Solingen
0212-2902422/23
0212-2902421

IV. Innungen und Verbände

In der Innung haben sich die meisten der Handwerksbetriebe Ihres Bezirks, die den Beruf Augenoptiker/-in ausbilden, zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Interessen (hierzu zählt unter anderem die Förderung der Berufsausbildung) zu vertreten.

Bei allen Fragen, die sich um die Ausbildung in Ihrer Nähe drehen, ist daher die Innung ein guter Ansprechpartner.

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rhein-Erft-Kreis - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn - Rheinisch-Bergischer Kreis

Frankenwerft 35
50667 Köln

Landesverband

Jede Menge weiterer Ansprechpartner (Bundesverband, Gewerkschaft, Ministerien) sowie viele Materialien finden Sie auf den Berufsinfo-Seiten der Bundesagentur für Arbeit unter http://berufenet.arbeitsagentur.de.

V. Überbetriebliche Ausbildung

Die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule wird ergänzt durch mehrere Wochen überbetriebliche Ausbildung.

VI. Prüfungsausschüsse

Zwischenprüfung

Während der Berufsausbildung sind ein oder zwei Zwischenprüfungen durchzuführen. Die erste soll nach dem ersten, die zweite nach dem zweiten Ausbildungsjahr stattfinden.

 

Abschluss-/Gesellenprüfung

Die Abschluss-/Gesellenprüfung erfolgt am Ende der regulären Ausbildungszeit. Zuständige Rechtsaufsichtsbehörde ist die Handwerkskammer zu Köln. Widersprüche gegen Entscheidungen des Prüfungsausschusses sind bei dessen Geschäftsstelle oder bei der Handwerkskammer zu Köln, Gesellenprüfungsabteilung, Heumarkt 12, 50667 Köln, einzureichen.

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rhein-Erft-Kreis - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn - Rheinisch-Bergischer Kreis

Sulzbacher Str. 11-15
90489 Nürnberg

Ähnliche Berufe

Ähnliche Berufe im Handwerk der Region

Vor Entscheidungen ist es immer gut, ein wenig mehr zu wissen, ein paar Alternativen zu kennen. Dies gilt erst recht vor der Berufsentscheidung, die wie kaum eine andere Entscheidung Ihr weiteres Leben prägen wird.

Der Blick in die Alternativen lohnt sich vor allem dann, wenn im "Traumberuf" nur schwer Lehrstellen zu bekommen sind. Meist gibt es ein, zwei Berufe, die weniger bekannt sind, in denen sich der Traum aber besser verwirklichen lässt - Geheimtips sozusagen.

Daher haben wir für Sie hier einige Berufe zusammengestellt, die in Handwerksbetrieben der Region ausgebildet werden und mit dem Beruf des/der Metallbildners/-in mehr oder weniger große Ähnlichkeiten aufweisen:

 

Alternativen

Was ist ähnlich?

  • Behandeln von (metallischen) Oberflächen
  • gleiche Werkstoffkenntnisse
  • Metall- und Glockengießer/in
  • gemeinsame einjährige Grundbildung
  • Gießen und Legieren von unterschiedlichen Metallen
  • Kunsthandwerkliches Geschick sowie Sorgfalt, Genauigkeit und konzentrierte Arbeitsweise sind erforderlich
  • gestaltende Metallbearbeitung mit ähnlichen Techniken

Perspektiven