Feinwerkmechaniker/in

Feinwerkmechaniker sind Fachleute für Präzisionsgeräte des Werkzeug- und Maschinenbaus. Sie fertigen Bauteile für Maschinen und feinmechanische Geräte und montieren sie zusammen mit elektronischen Mess- und Regelkomponenten zu funktionsfähigen Einheiten. Auch bei der Herstellung von Stanzwerkzeugen oder Stahlformen wird von ihnen höchste Genauigkeit verlangt.

Feinwerkmechaniker/innen arbeiten häufig an computergesteuerten Werkzeugmaschinen, zum Teil aber auch manuell. Dabei planen sie die Arbeitsabläufe, richten Werkzeugmaschinen ein, führen die Arbeiten (z.B. Drehen, Fräsen, Bohren, Schleifen) durch und beurteilen die Arbeitsergebnisse. Der Umgang mit den unterschiedlichsten Messzeugen ist ihnen vertraut. Sie beachten Normen und technische Unterlagen und streben eine ständige Verbesserung der Arbeitsabläufe an, auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten

Ausbildungsordnung

Tätigkeiten

Typische Tätigkeiten

Was machen Feinwerkmechaniker eigentlich den ganzen Tag?
Wenn Sie sich das schon immer gefragt haben, hier finden Sie die Antwort.

Die Antwort darauf gibt's hier: Bei berufenet , den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit bekommt man den ultimativen Überblick über den typischen Aufgabenbereich des Feinwerkmechanikers.

Aufstiegschancen

Aus der Tatsache, dass der Beruf des/der Feinwerkmechanikers/--in eine hohe Verwandtschaft zu den Handwerksberufen Maschinenbaumechaniker/-in und Werkzeugmacher/-in hat, ergeben sich für den/die gut ausgebildete/n Feinwerkmechaniker/-in breite Beschäftigungsmöglichkeiten. Die Ausbildung bildet daher eine hervorragende Grundlage für die berufliche Mobilität und bietet dem/der Feinwerkmechaniker/-in überdurchschnittliche, branchenübergreifende Arbeitsmarktchancen.

Daten + Fakten

I. Ausbildungsberater

Die Handwerkskammer hat die gesetzliche Aufgabe, die Ausbildung zu überwachen und durch Beratung zu fördern. Diese Aufgabe nehmen die 4 Ausbildungsberater/-innen der Kammer wahr. Sie selbst haben langjährige Erfahrung mit Auszubildenden und sind daher bei allen Fragen und Problemen rund um die Ausbildung der richtige Ansprechpartner für Betriebe und Auszubildende. Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Geheimhaltungspflicht.

Die Ausbildungsberater/-innen kommen auch in Ihre Schule, um über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk zu informieren.

II. Vergütung + Urlaub

Vergütungen für Auszubildende

 
Ausbildungsjahr        ab 01.11.2012     ab 01.11.2013     ab 01.12.2014
1.                            587,50 €/Monat   617,50 €/Monat   632,50 €/Monat
2.                            636,50 €/Monat   666,50 €/Monat   681,50 €/Monat
3.                            698,00 €/Monat   728,00 €/Monat   743,00 €/Monat
4.                            754,00 €/Monat   784,00 €/Monat   799,00 €/Monat
 
 
CGM  (Christliche Gewerkschaft Metall)                     ab 01.08.2012    ab 20.11.2014   ab 01.08.2015
im 1. Ausbildungsjahr                                              495 €/Monat       610 €/Monat     620 €/Monat
im 2. Ausbildungsjahr                                              535 €/Monat *     650 €/Monat     660 €/Monat
im 3. Ausbildungsjahr                                              595 €/Monat *     710 €/Monat     720 €/Monat
im 4. Ausbildungsjahr                                              655 €/Monat *     770 €/Monat     780 €/Monat
 
* Leistungszulage bei besonders guten Ausbildungsleistungen
zzgl. Jahressonderleistung in Höhe von 25 % (nach 6 Monaten Betriebszugehörigkeit), 30 % (nach 12 Monaten), 40 % (nach 24 Monaten) bzw. 50 % (nach 36 Monaten) eines Monatsgrundentgeltes
 

Urlaubsanspruch

  IGM           CGM
im 1. Ausbildungsjahr 30 Tage      30 Tage
im 2. Ausbildungsjahr 30 Tage      30 Tage
im 3. Ausbildungsjahr 30 Tage      30 Tage
im 4. Ausbildungsjahr 30 Tage      30 Tage

III. Berufsschulen

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Rhein-Erft-Kreis - Oberbergischer Kreis - Rheinisch-Bergischer Kreis

Eitorfer Str. 18-20
50679 Köln

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Bonn - Leverkusen - Rhein-Erft-Kreis - Rhein-Sieg-Kreis - Rheinisch-Bergischer Kreis - Oberbergischer Kreis Jedoch ausschließlich Fachrichtung Maschinenbau und Werkzeugbau!

Kerschensteinerstr. 4
53844 Troisdorf

IV. Innungen und Verbände

In der Innung haben sich die meisten der Handwerksbetriebe Ihres Bezirks, die in diesem Beruf ausbilden, zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Interessen (hierzu zählt unter anderem die Förderung der Berufsausbildung) zu vertreten.

Bei allen Fragen, die sich um die Ausbildung in Ihrer Nähe drehen, ist daher die Innung ein guter Ansprechpartner.

Landesverband

Jede Menge weiterer Ansprechpartner (Bundesverband, Gewerkschaft, Ministerien) sowie viele Materialien finden Sie auf den Berufsinfo-Seiten der Bundesagentur für Arbeit unter http://berufenet.arbeitsagentur.de.

V. Überbetriebliche Ausbildung

Die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule wird ergänzt durch mehrere Wochen überbetriebliche Ausbildung.

Kurs Thema Dauer [Wochen] Ausbildungsjahr
G-Met/04 Arbeitssicherheit, Umweltschutz und Grundlagen der Metallverarbeitung 2 1
G-FUE/04 Fügen und Umformen (Metall-Schutzgasschweißen MAG-St) 1 1
FUE1/04 Fügen und thermisches Trennen (Elektro-Handschweißen) 1
METKT1/04 Montieren und Prüfen von steuerungstechnischen Systemen 1
METKT2/04 Bearbeiten von Leichtmetallen und Edelstahl 2

Für den Kreis / die Kreise: - Bonn (Unterstufe) - Rhein-Sieg-Kreis (Unterstufe)

Grantham-Allee 2-8
53757 St. Augustin

Für den Kreis / die Kreise: - Köln (Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe) - Rhein-Erftkreis (Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe) - Bonn (Mittelstufe, Oberstufe) - Rhein-Sieg-Kreis (Mittelstufe, Oberstufe) - Oberbergischer Kreis (Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe) - Rheinisch-Bergischer Kreis (Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe) - Leverkusen (Unterstufe, Mittelstufe, Oberstufe)

Hugo-Eckener-Str. 16
50829 Köln

VI. Prüfungsausschüsse

Gestreckte Prüfung mit Teil 1 und Teil 2 der Abschluss-/Gesellenprüfung

Teil 1 der Abschluss-/Gesellenprüfung findet während der Ausbildung statt; Teil 2 stets am Ende der Ausbildung.

Inhalt, Zeitraum und Gewichtung der Prüfungsteile 1 und 2 sind in der Ausbildungsordnung des jeweiligen Berufes geregelt.

Zuständige Rechtsaufsichtsbehörde ist die Handwerkskammer zu Köln. Widersprüche gegen Entscheidungen des Prüfungsausschusses sind bei dessen Geschäftsstelle oder bei der Handwerkskammer zu Köln, Gesellenprüfungsabteilung, Heumarkt 12, 50667 Köln, einzureichen.

Für den Kreis / die Kreise: - Bonn - Rhein-Sieg-Kreis

Grantham-Allee 2-8
53757 Sankt Augustin

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Rhein-Erftkreis - Oberbergischer Kreis - Rheinisch-Bergischer Kreis

Hugo-Eckener-Str. 16
50829 Köln

Ähnliche Berufe

Vor Entscheidungen ist es immer gut, ein wenig mehr zu wissen, ein paar Alternativen zu kennen. Dies gilt erst recht vor der Berufsentscheidung, die wie kaum eine andere Entscheidung Ihr weiteres Leben prägen wird.

Der Blick in die Alternativen lohnt sich vor allem dann, wenn im "Traumberuf" nur schwer Lehrstellen zu bekommen sind. Meist gibt es ein, zwei Berufe, die weniger bekannt sind, in denen sich der Traum aber besser verwirklichen lässt - Geheimtips sozusagen.

Daher haben wir für Sie hier einige Berufe zusammengestellt, die in Handwerksbetrieben der Region ausgebildet werden und mit dem Beruf des/der Feinwerkmechanikers/in mehr oder weniger große Ähnlichkeiten aufweisen:

 

Alternativen

Was ist ähnlich?

  • Bauen, Warten und Reparieren von feinmechanischen Geräte und Systeme
  • erforderliche Neigung zu handwerklicher Präzisionsarbeit
  • spanenden Bearbeitungstechniken mit computergesteuerten Werkzeugmaschinen und die Anforderungen an die Maßgenauigkeit