Informationselektroniker/in

In den Ausbildungsberuf  Informationselektroniker/in wird im Rahmen der Novellierung der Ausbildungsberufe im Elektrohandwerk mit Wirkung zum 01.08.2021 der Beruf Elektroniker/in der Fachrichtung Informations- und Telekommunikationstechnik integriert und zeitgleich außer Kraft gesetzt.

Neu: Der Ausbildungsberuf Informationselektroniker/in wird zukünftig als Monoberuf im Elektrohandwerk mit vier Einsatzgebieten zusammengefasst.

Einsatzgebiete:

1. Geräte-, IT-, und Bürosystemtechnik

2. Sende-, Empfangs- und Breitbandtechnik

3. Brandschutz- und Gefahrenmeldeanlagen

4. Telekommunikationstechnik

Der Ausbildungsrahmenplan dieses Monoberufes enthält alle obigen Einsatzgebiete d.h. es gibt keine Differenzierung in Fachrichtungen bzw. Schwerpunkte wie vor der Novellierung des Berufes. Dennoch sind die in der Ausbildungsordnung beschriebenen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten in einem der obigen vier Einsatzgebiete zu vermitteln. Das Einsatzgebiet wird vom Ausbildungsbetrieb festgelegt und ist Ausbildungsvertragsbestandteil. Anteile der Gesellenprüfung werden auf das gewählte Einsatzgebiet abgestimmt.

Informationselektroniker/-innen kümmern sich um das Planen und Projektieren sowie um die Installation, Inbetriebnahme und Wartung von Telekommunikations-
und Multimediaanlagen sowie um den Bereich Sicherheitstechnik. Insofern fallen auch Themen wie Datensicherheit und der Schutz smarter Gebäude vor Cyberattacken in ihren Aufgabenbereich.
In diesem Beruf ist eine hohe Serviceorientierung gefragt, denn Informationselektroniker/-innen arbeiten oft in direktem Kundenkontakt, im Support und der Beratung.

Informationen zu den neuen Ausbildungsberufen im Handwerk (ab 01.08.2021):

https://www.e-zubis.de/ausbildungsberufe-ausbildung-zum-elektroniker

Ausbildungsordnung

Ausbildungssteckbrief

Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre (42 Monate), ggf. Verkürzung

Die Ausbildung erfolgt je nach Ausrichtung des Betriebes in den Schwerpunkten "Bürosystemtechnik" (entspricht dem alten Beruf Büroinformationselektroniker/in)
oder "Geräte- und Systemtechnik" (entspricht dem alten Beruf Radio- und Fernsehtechniker/in)

Ausbildungsinhalte:

  • Lesen und Anwenden technischer Unterlagen
  • Planen und Organisieren der Arbeit, Bewerten der Arbeitsergebnisse, Qualitätsmanagement
  • Beraten und Betreuen von Kunden
  • Benutzerschulungen
  • Verkauf und Geschäftsprozess
  • Bedienen und Administrieren von Datenverarbeitungsanlagen, Datenschutz
  • Konzipieren von Informations- und Kommunikationssystemen
  • Montieren und Installieren von Infrastruktur
  • Prüfen der Schutzmaßnahmen
  • Installieren von Systemkomponenten und Netzwerken
  • Installieren von Anwendungssoftware, Programmieren und Testen
  • Aufstellen von Geräten und Inbetriebnahme von Systemen
  • Durchführen von Serviceleistungen
  • Analysieren von Fehlern und Instandsetzen von Geräten und Systemen

 

Schulische Voraussetzungen:
Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/innen mit (mindestens) gutem Hauptschulabschluß (Typ 10 A).

Bewerber sollten ...

  • sich für betriebliche Zusammenhänge und Arbeitsabläufe interessieren
  • mathematisches und technisches Verständnis mitbringen
  • gutes sprachliches Ausdrucksvermögen haben (für Beratungen und Schulungen)
  • bereit sein, sich ständig über neue Entwicklungen und Trends zu informieren
  • gerne im Team arbeiten
  • Spaß am Tüfteln, Planen und Organisieren haben

 

Ausführliche Ausbildungsinformationen

Wenn Sie genauer wissen wollen, wie die Ausbildung zum/zur Informationselektroniker/in abläuft, finden Sie bei berufenet , den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit, hierzu jede Menge Informationen. Mehr Info geht nicht.

Aufstiegschancen

Nach der Ausbildung und einigen Jahren Berufspraxis bestehen u. a. folgende Möglichkeiten der Weiterbildung:
Als Meister/in kann man einen eigenen Betrieb gründen oder Führungsaufgaben im Betrieb übernehmen.
Umfassende Informationen zu den Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie im Programm KURS des Bundesagentur für Arbeit .

Daten + Fakten

I. Ausbildungsberater

Die Handwerkskammer hat die gesetzliche Aufgabe, die Ausbildung zu überwachen und durch Beratung zu fördern. Diese Aufgabe nehmen die 4 Ausbildungsberater/-innen der Kammer wahr. Sie selbst haben langjährige Erfahrung mit Auszubildenden und sind daher bei allen Fragen und Problemen rund um die Ausbildung der richtige Ansprechpartner für Betriebe und Auszubildende. Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Geheimhaltungspflicht.

Die Ausbildungsberater/-innen kommen auch in Ihre Schule, um über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk zu informieren.

II. Vergütung + Urlaub

Vergütungen für Auszubildende

 
  ab 1.1.2021  
im 1. Ausbildungsjahr 575,00 €/Monat  
im 2. Ausbildungsjahr 649,00 €/Monat  
im 3. Ausbildungsjahr 742,50 €/Monat  
im 4. Ausbildungsjahr 770,00 €/Monat  
   
 
 

Urlaubsanspruch

 
Der Urlaub richtet sich
  • bei erwachsenen Auszubildenden nach § 3 Abs. 1 BUrlG und beträgt mind. 24 Werktage.
  • bei minderjährigen Auszubildenden nach § 19 Abs. 2 JArbSchG und beträgt
    • mind. 30 Werktage, wenn keine 16 Jahre alt
    • mind. 27 Werktage, wenn 16 Jahre alt
    • mind. 25 Werktage, wenn 17 Jahre alt
Maßgeblich ist das Alter zu Beginn des Kalenderjahres.

 

III. Berufsschulen

Für den Kreis / die Kreise: -Köln -Leverkusen -Oberbergischer Kreis -Rhein-Erftkreis -Rheinisch-Bergischer-Kreis

Westerwaldstr.92
51105 Köln
0221-83913-20 oder 21
0221-83913-28

Für den Kreis / die Kreise: - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn

Herseler Str. 1-5
53117 Bonn

IV. Innungen und Verbände

In der Innung haben sich die meisten der Handwerksbetriebe Ihres Bezirks, die in diesem Beruf ausbilden, zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Interessen (hierzu zählt unter anderem die Förderung der Berufsausbildung) zu vertreten.

Bei allen Fragen, die sich um die Ausbildung in Ihrer Nähe drehen, ist daher die Innung ein guter Ansprechpartner.

Für den Kreis / die Kreise: - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rheinisch-Bergischer-Kreis

Altenberger-Dom-Str.200
51467 Bergisch Gladbach

Für den Kreis / die Kreise: -Köln -Bonn -Rhein-Erft-Kreis -Rhein-Sieg-Kreis

Klosterstr. 73-75
40211 Düsseldorf

Landesverband

Jede Menge weiterer Ansprechpartner (Bundesverband, Gewerkschaft, Ministerien) sowie viele Materialien finden Sie auf den Berufsinfo-Seiten der Bundesagentur für Arbeit unter http://berufenet.arbeitsagentur.de.

V. Überbetriebliche Ausbildung

Die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule wird ergänzt durch mehrere Wochen überbetriebliche Ausbildung.

Kurs Thema Dauer [Wochen] Ausbildungsjahr
G-IT1/16 Installationsschaltungen und Schutzmaßnahmen 1
G-IT2/16 Auswahl und Einsatz von hardware- und systemspezifischen Komponenten 1
IT1/16 Installieren und Prüfen von Übertragungsstrecken mit Lichtwellenleiter 1
IT2/16 Einrichten von Kommunikationsendgeräten und -anlagen 1
BUE1/16 Installieren von Systemkomponenten und Netzwerken 1
BUE2/16 Präsentationsmedien und Anwendungen Verkaufs- und Präsentationstechniken 1
BUE3/16 Funktion und Einsatz von Kopier- und Drucksystemen im IT-Umfeld 1
IT3/16 Installieren von Systemkomponenten und Netzwerken 1
IT4/16 Einrichten von Breitbandkommunikation und Empfangsverteilanlagen 1
IT5/16 Multimediale Vernetzung 1
IT6/16 Integration von Audio- und Videoanlagen in der Gebäudetechnik 1
Anmerkung: Obige Kurse werden bis Okt. 2021 neu geordnet bzw. überarbeitet. Hintergrund: Novellierung des Ausbildungsberufes zum 01.08.21 0

VI. Prüfungsausschüsse

Gestreckte Prüfung mit Teil 1 und Teil 2 der Abschluss-/Gesellenprüfung

Teil 1 der Abschluss-/Gesellenprüfung findet während der Ausbildung statt; Teil 2 stets am Ende der Ausbildung.

Inhalt, Zeitraum und Gewichtung der Prüfungsteile 1 und 2 sind in der Ausbildungsordnung des jeweiligen Berufes geregelt.

Zuständige Rechtsaufsichtsbehörde ist die Handwerkskammer zu Köln. Widersprüche gegen Entscheidungen des Prüfungsausschusses sind bei dessen Geschäftsstelle oder bei der Handwerkskammer zu Köln, Gesellenprüfungsabteilung, Heumarkt 12, 50667 Köln, einzureichen.

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Bonn - Leverkusen - Rhein-Erft-Kreis - Rhein-Sieg-Kreis - Rheinisch-Bergischer Kreis - Oberbergischer Kreis

Klosterstr. 73-75
40211 Düsseldorf

Ähnliche Berufe

Ähnliche Berufe im Handwerk der Region

Vor Entscheidungen ist es immer gut, ein wenig mehr zu wissen, ein paar Alternativen zu kennen. Dies gilt erst recht vor der Berufsentscheidung, die wie kaum eine andere Entscheidung Ihr weiteres Leben prägen wird.

Der Blick in die Alternativen lohnt sich vor allem dann, wenn im "Traumberuf" nur schwer Lehrstellen zu bekommen sind. Meist gibt es ein, zwei Berufe, die weniger bekannt sind, in denen sich der Traum aber besser verwirklichen lässt - Geheimtips sozusagen.

Daher haben wir für Sie hier einige Berufe zusammengestellt, die in Handwerksbetrieben der Region ausgebildet werden und mit dem Beruf des/der Informationselektronikers/in mehr oder weniger große Ähnlichkeiten aufweisen:

 

Alternativen

Was ist ähnlich?

  • Montieren, Prüfen, Entstören von Geräten, Netzwerken, Anlagen und Systemen de Informations- und Telekommunikationstechnik
  • Umgang mit den
    entsprechenden Hard- und Softwaresystemen
  • Überwachen und Kontrollieren der Funktion von elektronischen Anlagen und Systemen
  • Montieren, Warten und Instandsetzen von elektronischen Geräten, Anlagen und Systemen
  • Grundlagen der Datenverarbeitung, Software-Entwicklung und -Pflege