Trockenbaumonteur/in

Manchmal brauchen Fassaden oder Räume einfach ein neues "Gesicht". Entweder, weil sie in die Jahre gekommen sind, sichtbare Leitungen die Optik stören oder der Raumklang nicht mehr den Ansprüchen genügt. Das alles werten Trockenbaumonteure und - monteurinnen mit ihrem gestalterischen Blick und handwerklichen Geschick auf. Dabei sorgen sie auch gleich für verbesserte Wärme-, Schall und Feuerdämmung. Im großen und ganzen lösen sie die Aufgaben durch das Montieren plattförmiger Fertigteile. Mit diesen werden Decken "abgehängt" und Wände verkleidet oder auch leichte Trennwände errichtet.

Dass hier im Innenausbau mehr als nur ein paar Anforderungen zusammenkommen, beweisen vielerorts Räume mit wirksamer Dämmung, markanter Gestaltung, besonderer Atmosphäre oder ausgewogener Akustik, ob im Wohn und Geschäftsbereich, in Foyers oder in Konzertsälen.

Die vorteilhaften Effekte ihrer Arbeit erzielen die Trockenbaumonteure und - monteurinnen nicht nur durch die Montage der Bauteile. Auch die sichere, gezielte Materialauswahl ist ausschlaggebend für ihre erfolgreiche Arbeit. Je nach Aufgabe werden Werkstoff aus Holz, Metall, Keramik oder Kunststoff eingesetzt und verarbeitet. Wird ein Haus mit einer "vorgehängten" Fassade aus Faserzementplatten verkleidet, steht zuerst die fachmännische Montage der Unterkonstruktion für optimale Hinterlüftung an.

Eine gestalterische Ader zusammen mit handwerklicher Fingerfertigkeit sowie physikalische und bautechnische Grundkenntnisse ebnen viele aussichtsreiche Wege in diesem Beruf.

Ausbildungsordnung

Ausbildungssteckbrief

Ausbildungsdauer:

3 Jahre (36 Monate), ggf. Verkürzung

Ausbildungsinhalte:

  • Lesen und Anwenden von Zeichnungen; Anfertigen von Skizzen
  • Durchführen von Messungen
  • Bearbeiten von Holz und Herstellen von Holzverbindungen
  • Herstellen von Bauteilen aus Beton und Stahlbeton, Baukörpern aus Steinen
  • Qualitätssichernde Maßnahmen und Berichtswesen
  • Einbauen von Fußbodenkonstruktionen (Fertigteile)
  • Herstellen von Trockenbaukonstruktionen
  • Sanieren und Instandsetzen von Trockenbaukonstruktionen

 

Schulische Voraussetzungen:

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben.Die Betriebe bevorzugen jedoch Bewerber/innen mit Hauptschulabschluss.

Bewerber sollten ...

  • gesundheitlich fit sein
  • "mit Köpfchen arbeiten" arbeiten
  • technisches und handwerkliches Verständnis haben
  • geschickt und zuverlässig sein
  • gerne im Team arbeiten
  • flexibel sein und auf wechselnden Baustellen arbeiten

Ausführliche Ausbildungsinformationen

Wenn Sie genauer wissen wollen, wie die Ausbildung zum/zur Trockenbaumonteur/in abläuft, finden Sie bei berufenet , den Berufsinfoseiten der Bundesagentur für Arbeit, hierzu jede Menge Informationen. Mehr Info geht nicht.

Aufstiegschancen

Nach der Ausbildung und einigen Jahren Berufspraxis bestehen für Sie u. a. folgende Möglichkeiten der Weiterbildung:

  • Industriemeister/in Fachrichtung Akustik und Trockenbau
  • Polier/in im Ausbau
  • Bautechniker/in

Folgende Studiengänge bieten sich bei der entsprechenden Hochschulzugangs- berechtigung unter anderem an:

  • Bauingenieurwesen
  • Baubetriebswesen, Bauwirtschaft, Bauproduktion, Bauinformatik
  • Baudenkmalpflege
  • Architektur

Umfassende Informationen zu den Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie im Programm KURS der Bundesagentur für Arbeit.

Daten + Fakten

I. Ausbildungsberater

Die Handwerkskammer hat die gesetzliche Aufgabe, die Ausbildung zu überwachen und durch Beratung zu fördern. Diese Aufgabe nehmen die 4 Ausbildungsberater/-innen der Kammer wahr. Sie selbst haben langjährige Erfahrung mit Auszubildenden und sind daher bei allen Fragen und Problemen rund um die Ausbildung der richtige Ansprechpartner für Betriebe und Auszubildende. Die Beratung ist kostenlos und unterliegt der Geheimhaltungspflicht.

Die Ausbildungsberater/-innen kommen auch in Ihre Schule, um über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk zu informieren.

II. Vergütung + Urlaub

Vergütungen für Auszubildende

Ausbildungsjahr ab dem 01.05.2018
1. 850,00 €/Monat
2. 1200,00 €/Monat
3. 1475,00 €/Monat

 

Urlaubsanspruch

Der Urlaubsanspruch beträgt 30 Arbeitstage pro Jahr.

III. Berufsschulen

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rhein-Erftkreis - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn - Rheinisch-Bergischer Kreis

Heegestr.14
45897 Gelsenkirchen

IV. Innungen und Verbände

In der Innung haben sich die meisten der Handwerksbetriebe Ihres Bezirks, die in diesem Beruf ausbilden, zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Interessen (hierzu zählt unter anderem die Förderung der Berufsausbildung) zu vertreten.

Bei allen Fragen, die sich um die Ausbildung in Ihrer Nähe drehen, ist daher die Innung ein guter Ansprechpartner.

Landesverband

Jede Menge weiterer Ansprechpartner (Bundesverband, Gewerkschaft, Ministerien) sowie viele Materialien finden Sie auf den Berufsinfo-Seiten der Bundesagentur für Arbeit unter http://berufenet.arbeitsagentur.de.

V. Überbetriebliche Ausbildung

Die Ausbildung in Betrieb und Berufsschule wird ergänzt durch mehrere Wochen überbetriebliche Ausbildung.

Bromberger Str. 4-6
59065 Hamm
02381-395-0
02381-395-111

VI. Prüfungsausschüsse

Zwischen- und Abschlussprüfung

Zur Ermittlung des Ausbildungsstandes wird während der Ausbildungszeit eine Zwischenprüfung durchgeführt, welche der Lernstandsfeststellung dient.

Das Ergebnis der Zwischenprüfung hat jedoch keinen Einfluss auf die Fortsetzung des Ausbildungsverhältnisses und das Ergebnis der Abschluss-/Gesellenprüfung. Die absolvierte Zwischenprüfung ist aber Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung am Ende der Ausbildung.

Inhalt und Zeitraum von Zwischen- und Abschlussprüfung sind in der Ausbildungsordnung des jeweiligen Berufes geregelt.

Zuständige Rechtsaufsichtsbehörde ist die Handwerkskammer zu Köln. Widersprüche gegen Entscheidungen des Prüfungsausschusses sind bei dessen Geschäftsstelle oder bei der Handwerkskammer zu Köln, Gesellenprüfungsabteilung, Heumarkt 12, 50667 Köln, einzureichen.

Für den Kreis / die Kreise: - Köln - Leverkusen - Oberbergischer Kreis - Rhein-Erftkreis - Rhein-Sieg-Kreis - Bonn - Rheinisch-Bergischer Kreis

Märkische Str. 120
44141 Dortmund
0231-5417-0

Ähnliche Berufe

Ähnliche Berufe im Handwerk der Region

Vor Entscheidungen ist es immer gut, ein wenig mehr zu wissen, ein paar Alternativen zu kennen. Dies gilt erst recht vor der Berufsentscheidung, die wie kaum eine andere Entscheidung Ihr weiteres Leben prägen wird.

Der Blick in die Alternativen lohnt sich vor allem dann, wenn im "Traumberuf" nur schwer Lehrstellen zu bekommen sind. Meist gibt es ein, zwei Berufe, die weniger bekannt sind, in denen sich der Traum aber besser verwirklichen lässt - Geheimtips sozusagen.

Daher haben wir für Sie hier die Berufe zusammengestellt, die in Handwerksbetrieben der Region ausgebildet werden und mit dem Beruf des/der Trockenbaumonteurs/-in mehr oder weniger große Ähnlichkeiten aufweisen:

 

Alternativen

 

 

Was ist ähnlich?

 

Bereich Hochbau

Bereich Ausbau

Bereich Tiefbau

Bereich Dach- und Fassadentechnik

    • Die Ähnlichkeit dieser Berufe mit dem Beruf des Maurers ist durch gleiche bzw. ähnliche Ausbildungs- und Tätigkeitsinhalte gegeben.

 

    • Die bautechnische Grundbildung im 1. Ausbildungsjahr ist zum Teil identisch.

 

  • Die Anforderungen und Umgebungseinflüsse bei der Arbeit auf Baustellen bzw. in Arbeitsgruppen sind ähnlich.